MUSTANG

1 bis 1 (von insgesamt 1)


1932 gründete Luise Hermann die L. Hermann Kleiderfabrik im Hohenloheschen Künzelsau. Genauer gesagt tat sie dies, um ganz fortschrittlich ihren Mann zu unterstützen, als dessen einstmals florierendes Holzgeschäft stagnierte. Luises Schwester Emma hatte damals eine Berufskleiderfabrik ganz in der Nähe und sie konnte dort zuschneiden und nähen lernen. Schließlich fing sie im ersten Stock ihres Wohnhauses mit nur sechs Näherinnen mit der Herstellung von Arbeitskleidung an.
Der damals so populäre American Way of Life inspirierte dann den Markenname MUSTANG, der dann im Jahr 1958 eingetragen und international geschützt wurde. Er sollte die Freiheit des wilden Westens von Amerika symbolisieren. Der Name wurde allerdings auch deshalb ausgewählt, weil man ihn gut in beiden Sprachen – deutsch und englisch – aussprechen kann.
Als Unternehmenslogo wurden entsprechend dem Mustang nachempfundene, stilisierte Pferde ausgewählt. Eine Mustang Jeans kostet damals um die zwanzig Mark, was ein ziemlich stolzer Preis war.
In neuerer Zeit ist erwähnenswert, dass Mustang im Herbst 1989 von der JOOP! GmbH die weltweite Lizenz für JOOP! Jeans erworben hat und auf diese Weise den Grundstein für eine der erfolgreichsten Entwicklungen in Sachen Designer Jeans in Europa legte.
Die Mustang Jeans kann man in allen möglichen Blautönen und auch schwarz erhalten. An Schnitten stehen zur Verfügung:
  • Bootcut
  • Tramper Slim Fit
  • Tapered Fit
  • Big Sur Stretch
  • Straight